fitRabbit Hermannslauf

Hermannslauf - Matthias landet mit der TSVE-Mannschaft auf dem Podest

Donnerstag, Mai 02, 2013Alex Andra

Samstag 27. April 2013: 
Die Vorbereitungen auf den Ansturm der Hermannslauf-Startkartenausgabe laufen und viele Paletten mit Iso-Getränken von Carolinen sowei Oetker Müsli müssen zu den Startbeuteln verteilt werden. Vom vielen Tragen bekommen wir langsam Muskelkater in den Armen. Die ersten wartenden Läufer und Wanderer scharren mit den Hufen und warten darauf, ihren Startbeutel abzuholen.....



Pünktlich um 13 Uhr werden die Türen des Ratsgymnasiums geöffnet und die Ausgabe beginnt. Die fleißigen Helfer vom TSVE begegnen freudig dem Ansturm: Offene Fragen müssen beantwortet werden. Die Unterlagen sind noch einmal vorab zu checken und mit jedem ausgehändigten Startbeutel bekommen die Teilnehmer den freundlichen Hinweis, man soll doch bitte nicht vergessen seine Startnummer auf den Beutel zu kleben und den Einweg Chip an den Schuh zu binden. Auch die Helfer bei der Ummeldung haben alle Hände voll zu tun. Zum Glück gibt es einen Kuchen- und Bratwurstverkaufsstand. Das lange Rumstehen an der Ausgabe verbraucht doch viel Energie und erfordert Konzentration. Für die Verpflegung ist also sehr gut gesorgt.


Hermannslauf Goodie-Bag


Carolinen-Sportgetränk in der Hermannslauf Edition

Abends geht es zu Volker auf seine Traditionelle Pasta-Party und Nudelberge mit selbst gemachten Soßen werden verdrückt. Anschließend wird noch ein wenig Grillgut zum Garten neben dem Zieleinlauf gebracht und langsam steigt beim Anblick des aufgestellen Zieleinlaufs die Vorfreunde.

Kurz vorm Schlafengehen gibt es einen Trink-Beutel FitRabbit - die Wunderwirkung der roten Bete soll uns morgen zur Leistung verhelfen.

Sonntag, 28. April 2013: Der Tag des Hermannslaufes
Der Wecker klingelt um kurz nach sechs. Das Frühstück besteht aus 7 Korn Vitalis Müsli von Dr Oetker und frisch gekochtem Kaffee. Als Nachtisch gibt es noch einen FitRabbit-Drink. Die Hermannslauf-Tüte wird gepackt und auf geht's zum Ratsgymnasim.
Vorab statten wir meiner Mutter, die dieses Jahr wiederholt bei der Startnummerausgabe ist, einen kurzen Besuch ab. Es herrscht reger Betrieb und die Läufer müssen Schlange stehen. Es nehmen vermehrt auswärtige Läufer am Wettkampf teil & holen ihre Startnummer kurz vorher ab - wie gut, dass wir schon am Vortag da waren!



Um kurz nach neuen sitzen wir im Bus, der uns hoch zum Hermannsdenkmal bringt. Bei Matthias ist von Aufregung keine Spur. Er freut sich richtig auf den Lauf. Schließlich ist er sehr gut vorbereitet und hat drei harte Trainingsmonate hinter sich. 

11 Uhr: Rudi Ostermann gibt den Startschuss für die A-Gruppe. Matthias beschreibt seinen Hermannslauf:

Am Start ist es noch etwas kühl, aber gerade warm genug für ganz kurze Kleidung. Der Startschuss fällt und los geht es. Bergab rasen alle wie gewohnt viel zu schnell los. Entspannt weiterlaufen ist hier die Devise - die Hälfte wird man später sowieso wiedersehen. Erster Schreck bei dem schmalen Waldweg bei Km vier, als ein Laufkollege einige Meter hinter mir stürzt. Weiter geht's, Ehberg geht gut, aber ich denke mit Grauen an das furchtbare Stück ab den Treppen... Im Wald ein Laierkastenmann, echt schön, in Örlinghausen beflügeln die Zuschauer und Cheerleader. Ausgang Schopketal wie immer ganz toll und wichtig: die Jungs mit der dicken Anlage. "An Tagen wie diesen" - genau richtig, um die harten Meter zu packen. Weiter geht's zu den Treppen, natürlich als Weichei. Dieses Jahr geht's ganz gut hoch zum Anton. Insgesamt auf den letzten 10 Km noch mal gut Leute eingesammelt; hier zahlt es sich aus, diesen letzten Teil aus dem Effeff zu kennen! Zum Ende nur noch gerannt - bis zum Anton bin ich gerne vorsichtig, danach geht's um die Zeit. Am Rand stehen immer wieder liebe Bekannte, das macht Freude! Neben dem Zielkanal auf Alexandra gewartet, auch sie kam fertig, aber glücklich an. Im Anschluss Grillen und Chillen in Sonne und Wärme - das Wetter ist wirklich topp an diesem Tag


Ein toller Hermann!
 
Splits habe ich nicht genau, zumal meine Uhr im Wald die Strecken nicht exakt anzeigt und die Schilder teils etwas ungenau aufgestellt sind. Aber beim 10er-Schild habe ich etwa 39:40 auf der Uhr und auf die letzten 10, bin nicht ganz sicher, wo genau die losgehen, sind es so 39:30 bis 40:00. Das Mittelstück ist etwas langsamer. Insgesamt also vielleicht als Pace 03:59 - 04:02 - 04:00.

FitRabbit habe ich auch ausprobiert und es scheint gut getan zu haben :-) Auch drei Gels unterwegs waren gut.

 

Schopketal - ab jetzt sind es 10 Kilometer bis zum Ziel!



11.05 Uhr: Der Start der Gruppe B:
Ich starte mit zwei Vereinskollegen. Alles läuft gut und ich habe keine Zeit an die verletzungsbedingte Vorbereitung zu denken. Bei Kilometer vier werfe ich mein pink farbiges T-Shirt weg, weil es langsam sehr warm wird. Ein paar Läufer schreien "Oh nein, das schöne Shirt". Ein paar Minuten später ruft eine Läuferin zu mir "Du verlierst Deine Hose" - Ja, meine Hose ist wirklich ein wenig zu weit und rutscht! Entspannt gehe ich den Tönsberg hoch und genieße die Stimmung in Oerlinghausen! Am Wandweg sehe ich eine Freundin, die mir zujubelt und ein wenig später reicht mir eine andere Bekannte einen Gel-Chip. Den habe ich allerdings nicht gebraucht. Die Reststrecke über habe ich ein tolles Gefühl: Genießen und nicht Jammern steht bei mir ganz oben. Fit wie ein Hase - nur die Lust zu Rennen, die habe ich nicht. Auch für den Trainer, der verletzungsbedingt zwei Kilometer vor dem Zieleinlauf steht, habe ich Zeit - so klein wie er ist, übersehe ich ihn manchmal ;-) An der Promenade sehe ich noch mehr Freunde und meine Mami, die schon seit 6 Uhr morgens dabei ist.


Dieses Foto entstand bei den Lämershagener Treppen:


Zieleinlauf Hermannalauf
Um 14.30 Uhr gibt es die Siegerehrung. Die Mannschaftsleistung der Männer bringt Matthias zusammen mit vier anderen Vereinskollegen (Ingmar Lundström, Ole Krumsiek, Stephan Schröder & Jan Kerkmann) den dritten Platz! Von ihnen laufen Jan und Matthias Bestzeiten. 

Die Mannschaft des TSVE (links im Bild)

Matthias entwickelt sich zu einem richtigen Bergspezialisten und ich wünsche ihm von Herzen, dass er weiterhin so gute Leistungen bringt. Ich kaufe mir eine neue Hose und wünsche mir, nächstes Jahr verletzungsfrei und mit vielen absolvierten Bergläufen in den Hermann zu starten

Matthias & Alexandra.

You Might Also Like

7 Kommentare

  1. Klasse Bericht! Und cooles Foto - Matthias allein auf weiter Flur, außer Konkurrenz und dann auch noch fliegend :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke, hast Du den Hermann gut verdaut?

      Löschen
    2. Eigentlich ja, aber nach dem Langen (22k) am Samstag war ich doch ganz schön platt. Naja, Rote Beete ist alle ;-)

      Löschen
    3. Dann hast du aber den Hermann sehr gut weg gesteckt. Ich habe nach einer Woche Pause mit 9km angefangen und es war nicht leicht! Erst am vergangenem Sonntag waren 20km möglich.
      Noch einmal Glückwunsch zu deiner Leistung!

      Ich gehe gleich auch Rote Bete kaufen. Allerdings werde ich sie selbst kochen :-)

      Löschen
  2. Ja, vlt. hab ich tatsächlich zu früh zu viel gemacht, denn letzte Woche hatte ich dann ein totales Formtief (völlig müde, Puls nicht hochzukriegen), obwohl normalerweise 2 Wo. nach dem WK ein Formhoch zu erwarten war. Ab diesem Pfingst-WE ging es wieder besser. Da das Wetter noch nicht die Rennradsaison starten lässt, heißt es jetzt weiter laufend KM sammeln.

    AntwortenLöschen
  3. unter www.bielefeld-panorama.de gibt es ein Panorama vom Start des Hermannslaufes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank! Eine schöne Perspektive. Ich habe ein paar bekannte Gesichter entdeckt.

      LG, Alex.

      Löschen

Popular Posts

Flickr Images

Kontaktformular